Jahreshauptversammlung der NFS

Jahreshauptversammlung der NFS

18. November 2017 Allgemein 0

Vor zahlreichen Mitgliedern und unter großer Anteilnahme von Gästen, so auch der Fachbereichsleiterin Brand- und Katastrophenschutz im Landratsamt, Eva-Britta Wind, berichtete der Geschäftsführer der Notfallseelsorge Michael Lobenhofer über das vergangene Einsatzjahr. Die NFS leistete seit Jahresbeginn bis zum Abend des 16. November 167 Einsätze, das sind bereits jetzt 40 mehr als im ganzen Jahr 2016. Lobenhofer berichtete im Detail über einzelne Einsätze, die die NFS besonders gefordert hatten. Für langjährige, engagierte Mitarbeit in der NFS wurde Utta Poch geehrt. Erfreulich im Jahr der Notfallseelsorge war der gute Start der Imagekampagne, deren Film von über 60.000 Leuten auf facebook angesehen wurde.

Polizeidirektor Wolfgang Müller von der Direktion Polizeireviere dankte den Notfallseelsorgern und -begleitern für ihre wertvolle Unterstützung der Polizeiarbeit, v.a. in solchen Extremsituationen wie der Überbringung einer Todesnachricht oder auch bei den jüngsten Amokalarmen. Florian Ulm 2, Ulms stv. Kommandant Reiner Schlumberger, zeigte sich beeindruckt von der enormen Leistung der NFS: „167 Einsätze, das bedeutet, jeden 2. Tag ehrenamtlich im Einsatz zu sein!“

Die NFS strukturiert ihre Arbeitsbereiche neu: Bereichsleiter für den Operativen Bereich ist zukünftig Markus Sautter, der zukünftig u.a. für die Kommunikation mit anderen Fachschaften (z.B. Einsatznachbesprechung oder Fragen von Zusammenarbeit im Einsatz) zuständig ist und gemeinsam mit dem Geschäftsführer und der neuen Bereichsleiterin für Qualitätsmanagement und Ausbildung, Anna Hruschka, die Auswahl und Ausbildung von Nachwuchskräften verantwortet. Sie entwickelt auch das Konzept zur Ausbildung der PSNV-E, das heißt der Einsatzkräftenachsorge weiter und wird mit den anderen BOS die Ausbildung von Peers organisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.